Beccy´s Fitness Diary Juli und August 2018 – Motivation in 6 Steps

Nach meiner kleinen Sommerpause melde ich mich wieder zurück – und habe viel Motivation dabei. 🙂 Und da schon soviel Zeit vergangen ist, habe ich mir gedacht, dass ich die Monate Juli und August einfach zusammenpacke. 🙂

Die letzten Monate waren, wie das bei mir natürlich immer so ist, ziemlich stressig. Zwei Hausarbeiten und eine Klausur standen an. Da muss man natürlich Prioritäten setzen und das Training aussetzen. 🙁

Als es dann endlich in den Urlaub nach Zanzibar ging, konnte ich abschalten. Dabei habe ich auch gemerkt, wie wichtig es ist, auf den Körper zu hören und einfach mal zu schlafen und zu entspannen. 🙂 Zum Glück hatte das Hotel aber auch zwei Fitnessstudios (Indoor- und Outdoorstudio), wo ich mich langsam wieder an das Training herantasten konnte.

Im Urlaub konnte ich mich endlich komplett auf mein Training konzentrieren. Chris und ich waren fast täglich im Fitnessstudio. Hierbei ist es wichtig, nicht zu übertreiben und nicht alles auf einmal zu trainieren.

Daher möchte ich in diesem Beitrag thematisieren, wie ihr euch nach einer Trainingspause wieder am besten motivieren könnt. 🙂

1. Langsamer Wiedereinstieg

Versucht nicht wieder auf dem Level aufzusetzen, wo ihr euch vorher befunden habt. Lasst euch nicht vom falschen Ehrgeiz packen und startet langsam, denn sonst ist die Frustrations- und die Verletzungsgefahr einfach viel zu hoch. Nach einigen Tagen werdet ihr merken, dass die Workouts immer besser laufen und die alte Form wiederkommt. Außerdem verliert ihr auch nicht so schnell die Lust, wenn man am Anfang etwas langsamer macht. Die ursprüngliche Fitness dürfte bei einem Monat Pause nach 2 Wochen wieder erreicht sein, so war es zumindest bei mir.

2. Bindet eure Sporteinheiten in eure feste Tagesplanung ein

Vereinbart ein festes Datum und eine feste Uhrzeit, an dem ihr definitiv ein Workout einlegt. Sei es zweimal oder dreimal die Woche. Integriert eure Workouts in euren Alltag. Ist dann einmal die Routine da, fallen die Trainings einfacher und ihr fühlt euch sogar etwas seltsam, wenn das Training mal ausbleibt. Routine, Beständigkeit und Regelmäßigkeit sind die wichtigsten Zutaten für langfristigen Erfolg.

3. Macht eine Sportart, die euch Spaß macht

Ihr macht ungerne Kraftsport? Dann geht laufen, sucht euch einen Mannschaftssport wie Volleyball, Fußball oder Basketball oder macht Yoga. Hauptsache ihr macht etwas, was euch Spaß macht und der Motivation dient. So bleibt ihr dran und steigert euch mit der Zeit. Auch wenn ihr zunächst keine Lust habt, denkt an das wunderbare Gefühl nach dem Sport, die Glückshormone die freigesetzt werden und dass es euch danach einfach besser geht. 🙂

4. Findet einen Trainingspartner

Ich will euch nichts vormachen. Manchmal habe ich auch einfach keine Lust und dann ist es umso besser, wenn Chris, mit dem ich häufig trainiere, mich motiviert, doch nur für ein paar Übungen mit ins Fitnessstudio zu kommen. Wenn es nach 2-3 Übungen immer noch nicht besser ist mit der Motivation, dann kann man ja immer noch aufhören. Einmal im Fitnessstudio habe ich aber dann immer durchgezogen, denn das Schlimmste ist bei chronischer Unlust eigentlich nur der erste Schritt. Ein Trainingspartner kann euch dabei helfen, diese erste Überwindung zu schaffen. Anders herum könnt ihr natürlich auch euren Trainingspartner motivieren, wenn dort mal die Lust auf ein Workout eher niedrig ist 🙂

5. Setze dir Ziele zur Motivation

Was genau möchtest du erreichen? Möchtest du abnehmen oder Muskeln aufbauen? Oder sogar einfach nur fit bleiben? Setze dir Ziele, worauf du dich fokussieren kannst!

Tue dir nur selbst einen Gefallen und bleibe trotz hoher Motivation realistisch: setze dir nur Ziele, die zum einen innerhalb weniger Monate zu erreichen sind und die deine Gesundheit nicht gefährden. Beim Thema Abnehmen wie auch beim Thema Muskelaufbau ist ein langsamer Fortschritt i.d.R. wesentlich nachhaltiger und gesünder.

Wenn ich z.B. innerhalb von 4 Wochen 10kg Muskelmasse zunehmen möchte, dann ist dieses Ziel von vorne herein zum scheitern verurteilt, weil a) nicht realistisch bei meinem Körper und b) überhaupt nicht auf gesundem Wege zu erreichen.

Beim Abnehmen gilt das gleiche Prinzip. Lieber stetig und kontinuierlich wenig abnehmen, das dann aber auch halten.

6. Gute Sportkleidung

Klingt komisch, ist aber so. 🙂 Zieht euch Sportsachen an, in denen ihr nicht nur gut ausseht, sondern euch auch wohlfühlt. Natürlich sollten sie auch ihren Zweck erfüllen. 🙂

Dabei solltet ihr darauf achten, dass die Kleidung nicht zu bequem ist (zum Beispiel die klassische Schlabberhose) euch aber auch nicht zu sehr einengt. Gute Sportkleidung zeichnet sich dadurch aus, dass sie nicht nur atmungsaktiv und strapazierfähig ist, sondern auch leicht zu pflegen ist. Inspirationen für coole Sportoutfits findet ihr immer wieder zwischendurch in auf meine Blog oder in meinem Instagram-Profil  🙂

Motivation für ein konkretes Ziel

Genau so habe ich versucht, mich wieder aufzuraffen und zu motivieren – denn mein Ziel ist es, einfach fit zu sein. Meinen Fortschritt möchte ich auch mit euch teilen, genauso wie ich mich darüber freue, von eurem Werdegang und euren sportlichen Erfolgen zu hören und lesen. 🙂 Bleibt dran, lasst euch nicht frustrieren und beachtet gerne meine 6 Punkte. Mir hat es sehr geholfen, wieder ins Training einzusteigen und meine alte Form wiederzubekommen.

Da sind sie wieder – die Zahlen:

Größe: 164 cm

Gewicht: 51,2 kg (0,2 kg weniger als im Vormonat)

Brust: 81 cm (keine Veränderung …)

Taille: 62 cm (keine Veränderung…)

Hüfte: 91 cm (keine Veränderung …)

Fazit:

Derzeit verändert sich nicht viel. Aber dafür, dass ich das Training eine Zeit lang ausgesetzt hatte und erst im Urlaub wieder anfangen konnte, bin ich ziemlich zufrieden. 🙂 Für den nächsten Monat habe ich es mir zum Ziel gesetzt, mehr Muskeln aufzubauen. Ob es mir wirklich gelingt, seht ihr dann in meinen nächsten Beiträgen. 🙂 Meine Motivation habe ich ja schließlich wiedergefunden. 🙂

Wie motiviert ihr euch? Schreibt mir wieder gerne in die Kommentare oder folgt mir auf Instagram und schickt mir eure Fragen per DM. 🙂

Eure Rebecca

2 Antworten auf „Beccy´s Fitness Diary Juli und August 2018 – Motivation in 6 Steps“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.