Beccys Fitness Diary Januar 2018

Vor Kurzem habe ich euch erzählt, wie ich fitter werden möchte. Dazu zählt für mich u.a. auch der Gang ins Fitnessstudio 🙂 Heute möchte ich mit euch teilen, welche Fortschritte ich bis heute gemacht habe und welche Veränderungen ich an meinem Körper und an meiner allgemeinen Fitness festgestellt habe.

Meine neue Fitness wirkt sich im Alltag aus

1.) Der Körper fühlt sich straffer an

Auch wenn ich noch keine großen Veränderungen sehe, so hab ich unter der Dusche festgestellt, dass sich der Körper anders anfühlt. Alles wird straffer und fester und nimmt eine neue Form an. Hört sich komisch an, ist aber so. 😀

2.) Treppen steigen ist nicht mehr so schwer

Auf der Arbeit habe ich regelmäßig Meetings, die im dritten Stock stattfinden. Wo mir anfangs doch mal die Puste wegblieb, wenn ich aus dem Keller die Treppe genommen habe. So habe ich jetzt keinerlei Probleme mehr und das Treppensteigen macht sogar Spaß. 🙂

3.) Das Immunsystem wird stärker

Gerade zur Winterzeit, wo viele Viren im Umlauf sind und ich dann auch noch regelmäßig mit der Bahn fahre, die rappelvoll ist, ist die Gefahr zu erkranken, doch recht hoch. Diesen Winter habe ich festgestellt, dass ich nicht mehr so oft krank werde und wenn es mich doch mal erwischt hat, brauche ich nicht mehr soviel Zeit, um wieder fit zu werden. Durch die Fitness habe ich scheinbar eine gewisse Widerstandskraft entwickelt. Das freut mich ganz besonders, denn wer ist schon gerne krank?? 😉

Für die Fitness braucht man eigentlich nur 2 Sachen

1.) Das richtige Umfeld

Vor allem ist mir das richtige Umfeld wichtig. Gerade zuhause, wo sich doch viele Gelegenheiten bieten, die mich ablenken könnten, finde ich es in einem Fitnessstudio angenehmer zu trainieren. Dort bin ich ganz bei der Sache und fokussiere mich nur aufs Training. Natürlich könnte ich auch draußen im Park trainieren gehen, aber da die Wetterverhältnisse hier in Deutschland doch recht wechselhaft sind, habe ich im Studio immer eine „Wettergarantie“.

2.) Ein gutes Angebot an Trainingsgeräten

Mittlerweile arbeite ich gerne mit freien Gewichten. Was ich sehr daran mag ist, dass man anhand der Erhöhung der Gewichte den Fortschritt sieht. Außerdem bietet ein Fitnessstudio meist ein umfangreiches Portfolio an Geräten, sodass man regelmäßig mehr Abwechslung in sein Trainingsplan bringen kann. 🙂

Aber versteht mich nicht falsch, auch ohne Hanteln und sonstiges Foltergerät aus einem Fitnessstudio kann man an der Fitness arbeiten. Viele Übungen können auch mit einem Trainingsgerät ausgeführt werden, was jeder von uns ständig dabei hat – den eigenen Körper. Übungen mit dem eigenen Körpergewicht sind gar nicht so einfach, wie man sich das vorstellt… da gibt es eine Menge sehr anspruchsvolle Routinen, die alles von euch abverlangen werden.

Welches „Gerät“ ihr für eure Fitness wählt, ist total egal. Die Hauptsache ist, dass man aktiv ist, konsequent bleibt und das Training so gut es geht in den Alltag einbaut.

Noch ein Wort zum Thema Fitness-Wahn

Gerade für uns Frauen ist es echt hart, oder? Überall bekommt man suggeriert, dass es total einfach ist, sich in Form zu halten, gesund zu leben, gut auszusehen… und so weiter und so fort… Und glaubt mir, ich weiß genau wie es ist, sich in seinem Körper nicht wohl zu fühlen. Zu meinen schwersten Zeiten wog ich über 20kg mehr als jetzt, also ihr seht… keine guten Gene 😀 In einem früheren Post habe ich schon darüber geschrieben.

Für mich bedeutet Fitness nicht, dass ich so aussehen muss, wie ein Fitness-Model, die vermutlich sehr viel mehr Zeit und Geld in Ihren Körper stecken können als das eine normale Frau tun kann. Ich muss nicht aussehen, wie ein Profi-Fitness-Model. Fitness ist viel mehr ein Lebensstil, ein Lebensgefühl und vor allem eine Investition in eine hoffentlich gesunde Zukunft. Dass sich der Körper verändert, ist ein wirklich schönes Nebenprodukt, aber für mich heißt Fitness in erster Linie Gesundheit und Vitalität.

Meine Fitness-Reise führte mich ins Fitnessstudio

Ich kann für mich sagen, dass ich mittlerweile sehr gerne ins Studio gehe, vor allem, wenn man auch Fortschritte sieht bzw. merkt. Jedoch ist das Fitnessstudio nicht für jeden was. Sei es die Atmosphäre, die Entfernung oder der Preis. Jeder ist da anders gestrickt.

Das tolle am Sport ist, dass es nicht zwingend erforderlich ist, ein Fitnessstudio zu besuchen. Es gibt so viele Möglichkeiten, tolle Effekte für die Fitness zu erzielen.

Da mir einige von euch mitgeteilt haben, dass sie entweder nicht ins Studio gehen oder nicht die Möglichkeit haben, habe ich mir überlegt, in meinem nächsten Beitrag ein paar Übungen zu zeigen, die man auch kinderleicht zu Hause machen kann – wir sprachen ja schon von Übungen mit dem eigenen Körpergewicht. 🙂

Habt ihr Interesse an solchen Übungen für zuhause oder geht ihr auch gerne ins Fitnessstudio? Wie haltet ihr euch fit oder was sind eure next steps zum Thema Fitness? Schreibt mir gerne in die Kommentare. Ich freue mich über euer Feedback 🙂

Eure Rebecca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.

Cookie Einstellungen

Bitte erlaube mir, Cookies zu verwenden. Damit hilfst du mir, dir den Content zu bieten, den du hier gerne sehen und lesen möchtest. Vielen Dank! Weitere Infos zum Thema Cookies findest du hier.

Bitte wähle deine Cookie-Einstellung

Danke, deine Eingabe wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, triff bitte eine Cookie-Auswahl. Zu deinen Möglichkeiten kannst du dich hier informieren.

  • Alle Cookies zulassen :-):
    Alle Cookies, inkl. z.B. Tracking- und Analyse-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Cookies, die nur von dieser Webseite kommen.
  • Keine Cookies zulassen :-(:
    Keine Cookies, mit Ausnahme von technisch notwendigen Cookies.

Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück