Daran erkennst du, dass du eine Auszeit brauchst

Vor kurzem war ich auf Mallorca. Ich hatte sehr viel vor. Ich wollte viele Bilder machen, viel sehen, ein Auto mieten und etwas unternehmen. Denn ich hatte vor, einen schönen Beitrag über Mallorca zu schreiben.

Je näher es auf den Urlaub zuging, desto mehr stresste ich mich. Wo fahren wir hin? Was machen wir genau? Was gibt es alles zu sehen?

Und dann hielt ich mir vor Augen, wieso wir eigentlich nach Mallorca reisen wollten.

Einfach mal raus

Da die letzten Monate sehr geprägt von viel Arbeit, langen Vorlesungen und lernintensiven Klausuren waren, wollte ich mir eine Auszeit gönnen. Ich erkannte mich selber kaum wieder, da ich ständig genervt und bei jeder Kleinigkeit direkt auf 180 war. Das wollte ich einfach nicht mehr. Das war und bin ich einfach nicht. Ich hatte Angst, dass es sich dann auch noch negativ auf meine Umwelt, meinen Freundeskreis oder noch schlimmer auf meine Beziehung auswirken könnte. Ihr kennt ja den Spruch: Wir man in den Wald hineinruft, so schallt es auch wieder heraus.

Apropos raus… Ich musste einfach mal raus aus dem Alltag. Daher haben wir uns bewusst gegen einen Städtetrip entschieden, da wir uns entspannen wollten. Einfach mal nichts tun und wenn dann sogar noch schönes Wetter ist, dann wäre es der absolute Jackpot.

Langeweile – Fehlanzeige

Also haben wir unsere Sachen gepackt und sind ohne Pläne nach Mallorca geflogen. Zum Glück hat sich mein Freund die Buchung und das Organisatorische gekümmert. So konnten wir in den Urlaub starten, wie ich es mir wünschte: Ganz entspannt. Wir haben uns einfach nur auf uns konzentriert. Und das war das beste, was wir machen konnten. 🙂

Als ich wieder nachhause kam und gefragt wurde, was wir so gemacht haben, so kann ich nur eins sagen: NICHTS. 🙂 Wir haben uns ausgeruht und die Zweisamkeit genossen.

Jeden Morgen sind wir aufgestanden, haben gefrühstückt und waren entweder spazieren oder haben uns an den Strand gelegt. Abends sind wir meistens schon vor 22.00 Uhr ins Bett gegangen und haben so richtig gefaulenzt, wo wir nur konnten. Besonders überrascht hat mich, dass uns nicht eine Stunde langweilig war, obwohl wir tatsächlich nichts getan haben. Das Rauschen des Meeres, der Sand zwischen den Zehen und das mediterrane Klima war alles, was wir brauchten.

Naja komplett nichts haben wir natürlich doch nicht gemacht 🙂 Natürlich konnten wir es nicht ganz sein lassen und haben daher doch das ein oder andere Foto gemacht, aber ohne Stress, ohne Druck und ohne klaren Auftrag.

Eine Auszeit nehmen und Akku aufladen

Nun ist mein Akku aufgeladen. Ich bin entspannter und wieder ich selbst. Mir ist wieder bewusst geworden, dass es nicht schlimm ist, einfach mal nichts zu tun. Die Auszeit ist nur für einen selber da. Zukünftig habe ich mir vorgenommen, mir in regelmäßigen Abständen eine Auszeit zu nehmen. In unserer schnellen und hektischen Zeit ist es wichtig, hin und wieder mal ein paar Tage „raus“ zu sein. Im Grunde bin ich ein positiver Mensch und versuche in allem das Gute zu sehen. Wenn allerdings um einen herum alles etwas viel wird, und das wird sicherlich bei euch auch hin und wieder mal so sein, seid euch bewusst, dass ihr nicht die Last des Universums auf euren Schultern tragen müsst.

Egal wie und wo

Eine Auszeit ist eine klare Entscheidung von euch selbst. Dabei spielt es keine Rolle, wie diese Auszeit aussieht. Es gibt neben dem Verreisen noch viele weitere Strategien zum Entspannen, egal ob du ein Buch liest, dir Zeit für eine Gesichtsmaske nimmst oder mal ohne Plan in die Stadt gehst. Das ist okay! Nimm dir die Zeit für dich, damit du positiv, gestärkt und motiviert in den Alltag zurückkehren kannst, denn sein wir mal ehrlich: Niemand hat Lust auf mein oder dein Gequengel 🙂

Ging es euch auch schonmal so? Wann und wie habt ihr euch das letzte Mal eine Auszeit genommen? Ich bin auf eure Strategien schon ganz gespannt.

Eure Rebecca

9 Comments
  1. Sehr schöner Post. Ich kenne das auch nur zu gut. Gerade wenn man bloggt, betrachtet man plötzlich selbst den Urlaub als Arbeit. Man muss besonders tolle Orte sehen und darf ja nichts verpassen. Früher war so ein entspannter Urlaub Standard, aber heute habe ich das Gefühl, dass oft von einem erwartet wird, dass man ganz besonders tolle Dinge erlebt. Sonst lohnt es sich ja nicht. Darüber muss man sich tatsächlich erst mal bewusst werden und sich dann wie du schon sagst, auch bewusst für die Auszeit entscheiden.

    Liebe Grüße
    Hanna

  2. ich kann mir so gut vorstellen was du meinst 🙂 manchmal tut es so gut ohne große pläne eine reise anzutreten – mir geht es oft auch so – ich will die besten fotos den tollsten u aufregensten urlaub … aber manchmal tut nichts tun so gut 🙂
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

  3. Ich finde es auch ganz wichtig sich mal eine Auszeit zu nehmen. Ich gönne mir zwischen durch immer mal Tage an denen ich eine Shoppingtour mache oder einen anderen Ausflug. Hauptsache irgendetwas für mich. Ein Urlaub so wie in deinem Falle wäre natürlich auch die bessere Variante aber der muss bei mir leider noch warten. Finde deine Fotos zu diesem Beitrag machen richtig Lust auf Sommer, Sonne und Meer 😉

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

  4. Hallo Rebecca,
    schön geschrieben! Ich denke als Blogger macht man sich doch ein wenig Stress und überall ist die Camera mit! Dennoch finde ich, dass man in einem Land mit viel Sonnenschein sehr schoen entspannen kann!

    Liebe Grüße,
    Alexandra

  5. Hallo Rebecca,
    super schöner post und natürlich schöne Bilder – die gleich wieder Lust haben, weg zu fahren. Ich hatte erst letztens eine kleine Auszeit in Venedig. Das war total traumhaft und sehr zu empfehlen.

  6. Ich hab gleich ein halbes Jahr Auszeit genommen. Wenn man so richtig erschöpft ist von allem und neben sich steht – so wie Du schreibst, man erkennt sich selbst nicht mehr wieder und ist nur noch gereizt – wenn man diesen Zustand zu lange hatte, müssen es schon mindestens drei Wochen Urlaub sein, um überhaupt wieder runter und in die Erholung zu kommen. Treten diese Zustände immer wieder auf und wirkt es sich auch noch negativ auf die Gesundheit aus, ist es höchste Zeit, etwas ganz radikal im Leben zu ändern. Nicht überstürzt, aber so, dass man aus dem Hamsterrad raus kommt und wieder dauerhaft zu sich findet. 🙂
    Ich finde es toll, dass Du einen weiteren so persönlichen Beitrag mit uns teilst. Weiter so!

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>